Geschlecht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HL7 Austria MediaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
[unmarkierte Version][geprüfte Version]
K (Crossmapping)
K (Geschlecht in unterschiedlichen Systemen)
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
 +
==Hintergrund==
 +
Der Verfassungsgerichtshof hat 2018 erkannt, dass es Personen möglich sein muss, ein alternatives Geschlecht zu „männlich“ und „weiblich“ zu wählen [https://www.vfgh.gv.at/medien/Personenstandsgesetz_-_intersexuelle_Personen.php]
 +
Dazu existiert ein Erlass des BMI (Geschäftszahl: BMI-VA1300/0528-III/4/b/2018): Verwaltungsangelegenheiten - Sonstige; Personenstandswesen Erkenntnis des VfGH vom 15. Juni 2018, G 77/2017-9, zu § 2 Abs. 2 Z 3 PStG 2013 - Umsetzung zu Varianten der Geschlechtsentwicklung ("3. Geschlecht")[https://www.i-med.ac.at/ak_gleichbehandlung/files/Drittes_Geschlecht_Empfehlungsschreiben_BMI.PDF]
 +
''Für Menschen mit einer VdG (Anm: Varianten der Geschlechtsentwicklung) kann im Rahmen eines Verfahrens gemäß § 41 Abs. 1 PStG 2013 auf Antrag die Eintragung des Geschlechts im Zentralen Personenstandsregister und in den personenstandsrechtlichen Urkunden auf den Begriff „divers“ geändert werden. […] Künftig wird es daher möglich sei, bei der Eintragung und Beurkundung der Geburt die Eintragung des Geschlechts im Sinne des § 40 Abs. 1 PStG 2013 vorübergehend offen zu lassen. Diese unvollständige Eintragung ist im Zentralen Personenstandsregister und in der Geburtsurkunde mit dem Begriff „offen“ darzustellen. Zu beachten ist, dass es sich hiebei nicht um eine weitere (vierte) Geschlechtskategorie handelt, sondern nur um die begriffliche Darstellung der unvollständigen Eintragung. […]''
 +
 +
In der Medizininformatik spricht man vom "administrativen Geschlecht", das getrennt von den biologischen Merkmalen der Person zu sehen ist. Das administrative Geschlecht entspricht daher dem sozialen oder gesellschaftlichen Geschlecht ("Gender"). Es drückt aus, in welcher Geschlechterrolle eine Person gesehen werden möchte.
 +
 +
Auf dieser Seite wird gegenübergestellt, wie diese Anforderungen mit unterschiedlichen Standards abgebildet werden können.
 +
  
 
==Crossmapping==
 
==Crossmapping==
Aktuelles Crossmapping zwischen den Standards
+
Crossmapping der Geschlechter zwischen den Standards.
  
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
Zeile 10: Zeile 20:
 
! DICOM
 
! DICOM
 
! SNOMED
 
! SNOMED
 +
! IETF RFC 2985
 +
! Reisepass
 +
! Erklärung
 
|-
 
|-
 
| Codesystem
 
| Codesystem
Zeile 17: Zeile 30:
 
| [[DICOM_PatientsSex|Patient's Sex Attribute (0010,0040)]]
 
| [[DICOM_PatientsSex|Patient's Sex Attribute (0010,0040)]]
 
| [[SNOMED_Gender_finding_(finding)|SNOMED CT Gender]]
 
| [[SNOMED_Gender_finding_(finding)|SNOMED CT Gender]]
 +
| [https://tools.ietf.org/html/rfc2985 IETF RFC 2985]
 +
| [https://www.dw.com/de/viele-l%C3%A4nder-kennen-drittes-geschlecht/a-41291875]
 +
|
 
|-
 
|-
 
| Männlich
 
| Männlich
Zeile 23: Zeile 39:
 
| Male
 
| Male
 
| M
 
| M
| 703117000 |Masculine gender (finding)|
+
| 703117000 <br />''Masculine gender (finding)''
 +
| m
 +
| M
 +
| Männliche Geschlechtsidentität
 
|-
 
|-
 
| Weiblich
 
| Weiblich
Zeile 30: Zeile 49:
 
| Female
 
| Female
 
| F
 
| F
| 703118005 |Feminine gender (finding)|
+
| 703118005 <br />''Feminine gender (finding)''
 +
| f
 +
| F
 +
| Weibliche Geschlechtsidentität
 
|-
 
|-
 
| Divers
 
| Divers
| U
+
| O <br />''other''
 
| UN
 
| UN
 
| Other
 
| Other
 
| O
 
| O
| 772004004 |Non-binary gender (finding)|
+
| 772004004 <br />''Non-binary gender (finding)''
 +
|  
 +
| X
 +
| Menschen, die der herkömmlichen Zuordnung nach dem Geschlecht zu Mann oder Frau nicht entsprechen; mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung (VdG), synonym zu „Intergeschlechtlichkeit“, „Intersexualität“ oder „Intersex“ und als Überbegriff für eine Vielzahl verschiedener Körperkompositionen.
 
|-
 
|-
 
| „offen"
 
| „offen"
| N
+
| N <br />''not applicable''
| nullFlavor=„UNK"
+
| nullFlavor=„NA" <br />''not applicable''
 +
| Unknown
 +
|
 +
| 394744001 <br />G''ender unspecified (finding'')
 +
|
 +
|
 +
|  Geschlecht kann bei Geburt noch nicht festgelegt werden, bleibt daher temporär "offen" (kann daher im Reisepass nicht auftreten)
 +
|-
 +
| „unbekannt"
 +
| U  <br />''unknown''
 +
| nullFlavor=„UNK" <br />''unknown''
 
| Unknown
 
| Unknown
| (leer)
+
|  
| 394744001 |Gender unspecified (finding)|
+
| 394743007 <br />''Gender unknown (finding)''
 +
|
 +
|  
 +
| Geschlecht ist nicht bekannt (wurde nicht abgefragt, nicht dokumentiert, leer gelassen, vergessen, …)
 
|}
 
|}
  
==Geschlecht im ZPV==
+
==Geschlecht in unterschiedlichen Systemen (unbestätigte Information) ==
 +
Das ZPV und der ZPI führen die Werte M, W und U.
 
Wenn eine Person in ZPV erfasst wird (von dort bekommt der ZPI den Großteil der Daten) und es ist kein Geschlecht angegeben und anhand des Namens ist es auch nicht eindeutig dann geben die Sachbearbeiter "UN" ein. Wo hingegen
 
Wenn eine Person in ZPV erfasst wird (von dort bekommt der ZPI den Großteil der Daten) und es ist kein Geschlecht angegeben und anhand des Namens ist es auch nicht eindeutig dann geben die Sachbearbeiter "UN" ein. Wo hingegen
bei VDAS bei nicht geklärten Geschlecht immer W angenommen wird damit die Person nicht schlechter gestellt wird. Der Leistungsumfang der SV ist nämlich bei W größer als bei M.
+
bei VDAS bei nicht geklärten Geschlecht immer W angenommen wird damit die Person nicht schlechter gestellt wird. Der Leistungsumfang der SV ist nämlich bei W größer als bei M.
 +
 
 +
Das SZR, das im Zuge von eIDAS angebunden ist, führt offiziell nur die beiden Geschlechter Male und Female, das Geschlecht kann auch leer gelassen werden.
 +
Somit gibt sich hier das Mapping mit ZPI: Male wird zu M, Female wird zu F und ein leeres Geschlecht wird auf U gemapped

Aktuelle Version vom 29. November 2019, 10:02 Uhr

Hintergrund

Der Verfassungsgerichtshof hat 2018 erkannt, dass es Personen möglich sein muss, ein alternatives Geschlecht zu „männlich“ und „weiblich“ zu wählen [1] Dazu existiert ein Erlass des BMI (Geschäftszahl: BMI-VA1300/0528-III/4/b/2018): Verwaltungsangelegenheiten - Sonstige; Personenstandswesen Erkenntnis des VfGH vom 15. Juni 2018, G 77/2017-9, zu § 2 Abs. 2 Z 3 PStG 2013 - Umsetzung zu Varianten der Geschlechtsentwicklung ("3. Geschlecht")[2]

Für Menschen mit einer VdG (Anm: Varianten der Geschlechtsentwicklung) kann im Rahmen eines Verfahrens gemäß § 41 Abs. 1 PStG 2013 auf Antrag die Eintragung des Geschlechts im Zentralen Personenstandsregister und in den personenstandsrechtlichen Urkunden auf den Begriff „divers“ geändert werden. […] Künftig wird es daher möglich sei, bei der Eintragung und Beurkundung der Geburt die Eintragung des Geschlechts im Sinne des § 40 Abs. 1 PStG 2013 vorübergehend offen zu lassen. Diese unvollständige Eintragung ist im Zentralen Personenstandsregister und in der Geburtsurkunde mit dem Begriff „offen“ darzustellen. Zu beachten ist, dass es sich hiebei nicht um eine weitere (vierte) Geschlechtskategorie handelt, sondern nur um die begriffliche Darstellung der unvollständigen Eintragung. […]

In der Medizininformatik spricht man vom "administrativen Geschlecht", das getrennt von den biologischen Merkmalen der Person zu sehen ist. Das administrative Geschlecht entspricht daher dem sozialen oder gesellschaftlichen Geschlecht ("Gender"). Es drückt aus, in welcher Geschlechterrolle eine Person gesehen werden möchte.

Auf dieser Seite wird gegenübergestellt, wie diese Anforderungen mit unterschiedlichen Standards abgebildet werden können.


Crossmapping

Crossmapping der Geschlechter zwischen den Standards.

Gender HL7 V2.x HL7 V3 + CDA FHIR DICOM SNOMED IETF RFC 2985 Reisepass Erklärung
Codesystem AdministrativeSex AdministrativeGender FHIR AdministrativeGender Patient's Sex Attribute (0010,0040) SNOMED CT Gender IETF RFC 2985 [3]
Männlich M M Male M 703117000
Masculine gender (finding)
m M Männliche Geschlechtsidentität
Weiblich F F Female F 703118005
Feminine gender (finding)
f F Weibliche Geschlechtsidentität
Divers O
other
UN Other O 772004004
Non-binary gender (finding)
X Menschen, die der herkömmlichen Zuordnung nach dem Geschlecht zu Mann oder Frau nicht entsprechen; mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung (VdG), synonym zu „Intergeschlechtlichkeit“, „Intersexualität“ oder „Intersex“ und als Überbegriff für eine Vielzahl verschiedener Körperkompositionen.
„offen" N
not applicable
nullFlavor=„NA"
not applicable
Unknown 394744001
Gender unspecified (finding)
Geschlecht kann bei Geburt noch nicht festgelegt werden, bleibt daher temporär "offen" (kann daher im Reisepass nicht auftreten)
„unbekannt" U
unknown
nullFlavor=„UNK"
unknown
Unknown 394743007
Gender unknown (finding)
Geschlecht ist nicht bekannt (wurde nicht abgefragt, nicht dokumentiert, leer gelassen, vergessen, …)

Geschlecht in unterschiedlichen Systemen (unbestätigte Information)

Das ZPV und der ZPI führen die Werte M, W und U. Wenn eine Person in ZPV erfasst wird (von dort bekommt der ZPI den Großteil der Daten) und es ist kein Geschlecht angegeben und anhand des Namens ist es auch nicht eindeutig dann geben die Sachbearbeiter "UN" ein. Wo hingegen bei VDAS bei nicht geklärten Geschlecht immer W angenommen wird damit die Person nicht schlechter gestellt wird. Der Leistungsumfang der SV ist nämlich bei W größer als bei M.

Das SZR, das im Zuge von eIDAS angebunden ist, führt offiziell nur die beiden Geschlechter Male und Female, das Geschlecht kann auch leer gelassen werden. Somit gibt sich hier das Mapping mit ZPI: Male wird zu M, Female wird zu F und ein leeres Geschlecht wird auf U gemapped